10. Dezember 2011
Wenn man lang genug aufbleibt, dann kann man auch den Eintrag fuer den naechsten Tag vollenden.
Whiskey und Bier sind meine Gefaherten.

Und unsere gemeinsamen Fotos. Unsere "Natsukashii" Fotos. Diese, wo ich mein viel zu kurzes Har anfassen sollte und laecheln sollte, wenn ich sie ansehe.
Die Fotos, in denen wir beide gluecklich sind. Und jetzt nicht mehr.

Du bist kompliziert, ich bin es auch.
FALSCH.
Du hast Schizophrenie, ich habe Depressionen.

Wir haben zusammen gelacht, an diesem Tag, auf diesem Foto.
FALSCH.
Ich habe geweint, du hast geflucht.

Ich warte auf dich, ich dumm wie ich bin.
RICHTIG.
Ich warte und warte und warte und ab- und zu vergewisser ich mich, dass du auch noch wartest.

Die ganzen Briefe, die ich an dich geschrieben habe.
FALSCH.
Emails. Tausende von Emails. "Komm zurueck." "Bleib bei mir." "Hilf mir!" "Toete mich!"

Nur wir beide - das war so schoen und so lustig und so wunderbar. Wollen wir nicht dahin zurueck?!
NEIN
Weder schoen, noch lustig, noch wunderbar. Schmerzhaft, grausam, schmerzvoll.

Und? Die naechste wunderbare Frau, die du triffst - sie wird so aussehen wie ich, dessen bin ich mir sicher.
RICHTIG.
Sie wird nur 6 Jahre alt sein und nicht 21. Aber sie wird aussehen wie ich. SIE WIRD AUSSEHEN WIE ICH.

Meine letzte Bitte - umarme mich.

BITTE. UMARME. MICH.